Der Bläserchor, jetzt bekannt unter dem Namen „Engelsbläser“, probt jeden Mittwoch um 19.00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus in Engelskirchen. Wer Lust hat, mal rein zu schnuppern, der kann ruhig vorbeikommen und sein Instrument mitbringen. Informationen gibt’s bei:
Frauke Schrahe (1. Vorsitzende), Tel. 02262/69 023 59

Geschichte des Bläserchors

Der Bläserchor wurde 1963 als Posaunenchor der. ev. Kirchengemeinde von Arthur Bremer Josef Jäger, Arnold Palusseck und Gustav Siebert gegründet.
 
Bis 1969 wurde spielte der Chor unter Leitung von Franco Slabihoudek, überwiegend Kirchenmusik. 1969 übernahm Josef Frielingsdorf die musikalische Leitung des Chors, das Repertoire des Vereins erweiterte sich erheblich. Es folgte von 1972 bis 1984 als weiterer Dirigent Manfred Großmann. Unter seiner Führung lernte der Verein, neben der Kirchenmusik auch moderne Rhythmen zu spielen. 1986 übernahm Josef Klösgen den Dirigentenstab. Er setzte besondere Akzente durch die frühe Einbeziehung junger Musiker in das Orchesterleben.
   
   
   

Der heutige Bläserchor "Die Engelsbläser"












Seit 1997 leitet Bernt Laukamp, Berufsposaunist bei der WDR-Bigband in Köln, den Chor. Unter der umsichtigen Führung dieses erfahrenen Jazzmusikers gewinnt der Bläserchor zunehmend an Tempo und Schwung!
 
Außerhalb der Kirche besteht das Repertoire jetzt hauptsächlich aus fetzigen Rhythmen und heißen Improvisationen:
 
Der Bläserchor, inzwischen auch unter dem Namen "Die Engelsbläser" bekannt, hat sich spezialisiert auf Jazz, Swing, Blues und alte Schlager aus der 1. Hälfte des letzten Jahrhunderts. Die einfühlsamen Klänge von „Summertime“ begeistern das Publikum genauso wie der gekonnte Rhythmus vom „Bahama-Blues“ oder die leicht melancholischen Töne von "Petit Fleur".
 
Auch in der Kirche macht sich die neue Führung positiv bemerkbar: nach wie vor sind die Bläserchormitglieder Spezialisten für gute Choräle und besinnliche Weihnachtsmusik. Aber die Kirchenbesucher freuen sich jetzt auch immer öfter über flotte Gospelsongs und schwungvolle mittelalterliche Tanzmusik.
 
Außerhalb von Kirche oder Jazzfrühschoppen sind die "Engelsbläser" flexibel: für spezielle Anlässe müssen auch schon mal spezielle Stücke einstudiert werden, sei es im Kindergarten ("Eine Insel mit 2 Bergen"), im Altenheim ("Tanz mit Johann Strauß") oder auf der Karnevalssitzung ("Höhner, Bläck Fööss, Räuber"). Unter der liebevoll-geduldigen Anleitung von Bernt Laukamp trägt jeder neue Song bei den "Engelsbläsern" "zur Steigerung des ohnehin schon sehr hohen Spaßfaktors bei!
 
Die Proben sind demzufolge spaßig und amüsant, es wird viel gelacht, aber auch viel geübt und gelernt: professionelle Rhythmusübungen, Ansatztraining und Einführung in die Kunst des Improvisierens. Letzteres gelingt selbstverständlich nie auf Anhieb und ist daher auf jeden Fall eine gute Übung für die Bauch- und Lachmuskulatur sämtlicher "Engelsbläser"!


Die Teilnehmerliste des Bläserchors

Dirigent:
Laukamp, Bernt

Trompeten:
Berkenberg, Andreas
Clemens, Rüdiger
Pallussek, Arnold
Richartz, Walter
Seifert, Helga

Tenorhorn:
Schrahe, Frauke

Tuba:
Bremer, Arthur
Kempkes, Hartwig
Laukamp, Bernt

Es-Horn:
Siebert, Gustav

Posaune:
Baumhäckel, Rolf
Fuhrmann, Gerhard
Kühn, Joachim
Laukamp, Bernt
Van Kampen, Julia

Klarinette:
Boehringer, Heinz
Boehringer, Nils
Meinel,Gisela

Alt-Saxofon:
Rusteberg, Karl-Friedrich

Tenorsaxofon:
Grabnitzki, Dieter
Moll, Heinz-Dieter

Flöte:
Wunder, Julia

Schlagzeug:
Pahlke, Christian
Tillmann, Heinz

Banjo:
Kretschmann, Gerd
Meinel, Till