Änderungen im Presbyterium

Es war eine merkwürdige Stimmung im Gottesdienst am 10. März dieses Jahres. Nach vielen engagierten Jahren der Zugehörigkeit zum Presbyterium wurden Elke Oberbüscher und Beate Schirmer feierlich verabschiedet.

Das Presbyterium ist das Leitungsgremium einer Kirchengemeinde und trägt die Mitverantwortung für die Seelsorge, die Gottesdienstgestaltung und – gemeinsam mit den ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitenden – für das Gemeindeleben. Und es gibt hier kaum einen Bereich, in dem die beiden engagierten Frauen nicht aktiv gewesen sind, zuletzt spielten sie unter anderem im Bereich Finanzen (Elke) und Kommunikation (Beate) eine führende Rolle.

Dass trotz der Verabschiedung die positiven Gefühle an diesem Sonntag überwogen, hatte zwei Gründe. Zum einen hatten beide Frauen glaubhaft versichern können, der Gemeinde auch weiterhin eng verbunden zu bleiben und sich weiter für ein lebendiges Gemeindeleben zu engagieren.

Zum anderen konnten die frei gewordenen Stellen direkt wieder neu besetzt werden.

Uwe Fröhling ist unter anderem bereits in Hauskreisen aktiv und im Ökumene-Kreis. Warum nun auch das Presbyterium dazukommt? „Ich habe diese Gemeinde als sehr bunt und lebendig kennengelernt. Was ich dafür tun kann, damit sie das immer wieder ist, das will ich gerne tun.“

Dana Noack hat sich erst 2016 taufen lassen und ist in den vergangenen Jahren immer enger mit der Gemeinde zusammengewachsen. „Was mich am meisten beeindruckt hat, ist diese Aufgeschlossenheit hier, dieses Gefühl des Willkommensseins, das mir gegeben wurde. So wie ich bin, bin ich willkommen, werde ich gesehen, mit wohlwollenden Blicken.“ Dies hätte ihr sehr gutgetan – und nun sei es an der Zeit, über die Arbeit im Presbyterium genau das zurückzugeben.

Danke, Elke und Beate – herzlich willkommen, Uwe und Dana.

Kommentare sind geschlossen.